9 weitere Projekte mit einem Fördermittelvolumen von rund 260.000 Euro beschlossen

In ihrer Sitzung am 20. November 2018 haben die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe, kurz LAG, der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK wieder über zahlreiche Projektanträge beraten und positiv entschieden. Insgesamt wurden die neun vorgestellten Projekte positiv beschlossen. Damit sind rund 260.000 Euro Leader-Fördermittel in weitere Projekte gebunden, die die Region bereichern. Insgesamt werden in die Projekte knapp 520.000 Euro investiert, von denen die Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK je Projekt zwischen 40 und 60 % fördert. Tagungsort war der Sitzungsraum im Rathaus der Samtgemeinde Elbmarsch in Marschacht.

Die Projekte erstrecken sich über die gesamte Region und berühren unterschiedlichste Themenfelder. Gemeinsam haben sie, dass sie einen Beitrag zur Umsetzung der Ziele leisten, die sich die Region für diese laufende Förderperiode gesetzt hat. Die Projektträger können nun bei der Bewilligungsbehörde, dem Amt für regionale Landes­ent­wicklung, den Förderantrag stellen. Nach Erhalt des Zuwendungsbescheides kann dann die Projekt­umsetzung beginnen.

  • Bei dem Projekt „Errichtung einer Skater-Anlage und eines Bolzplatzes in Glüsingen“ der Gemeinde Seevetal geht es um die Skateranlage und dem Bolzplatz, welches sich zurzei noch in Meckelfeld, Appenstedter Weg, befinden. Die Anlage soll um rund 300 Meter verlegt werden und am neuen Standort in Glüsingen, Seevetalstaße, auf einer vergrößerten Fläche neu errichtet und ausgebaut werden. Am Standort in Glüsingen ergeben sich sehr gute Nutzungsbedingungen, da ein vielfältiges Angebot geschaffen werden kann.
  • Insbesondere die Schachbrettblume ist eine besondere botanische Kostbarkeit im Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“. Um diese Besonderheit den Menschen in der Region, aber auch Gästen näher zu bringen, soll nun im Rahmen des Projektes „Erstellung einer Broschüre zur Seevengeti und zur Schachbrettblume“ des Verlags KCS GmbH aus Stelle eine umfangreiche Broschüre mit Informationen zur Seeveniederung, Seevengeti, Junkernfeld, Schachbrettblume, Tieren und Natur entstehen.
  • Ziel des Heimatvereins Ashausen ist es mit dem Projekt „Ashäuser Dorfgeschichte erlebbar machen durch das Aufstellen von Informationstafeln“ die Dorfgeschichte für die Einwohnerinnen und Einwohner aber auch Gäste erlebbar zu machen. Dies soll durch die Konzipierung eines Rundgangs durch den Dorfkern, der auf Besonderheiten und geschichtliche Zusammenhänge des Dorfes hinweist, erreicht werden.
  • Nach der erfolgten Etablierung von Notfallpunkten in den Gemeinden Stelle und Seevetal, sollen nun auch in den Ortsteilen der Stadt Winsen (Luhe) insgesamt 28 Notfallpunkte entstehen, um so die Einrichtung in der gesamten Leader-Region zu befördern. Zudem wurde in der Sitzung auch das in der Vorbereitung befindliche Projekt „Einrichtung von Notfallpunkten in der Samtgemeinde Elbmarsch“ der Samtgemeinde Elbmarsch vorgestellt. Die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe nahmen die Ausführungen erfreut zur Kenntnis und zeigten sich einverstanden dieses Projekt in den kommenden Wochen per Umlaufverfahren zu beschließen.
  • Mit dem Leader-Projekt „Bügel your Bike – Neue Fahrradbügel für die Region“ des Landkreises Harburg wurden in diesem Jahr unter anderem in der Stadt Winsen (Luhe) neue Fahrradbügel installiert. Da diese in kürzester Zeit sehr gut angenommen wurden und die Nachfrage nach weiteren stetig angestiegen ist, sollen die Abstellmöglichkeiten in der Stadt Winsen (Luhe) und ihren Ortsteilen mit dem Projekt „Stärkung der klimafreundlichen Mobilität in den Ortsteilen der Stadt Winsen (Luhe) durch Ausbau von Abstellmöglichkeiten für Fahrräder“ weiter mit qualitativ hochwertigen Fahrradbügeln ausgestattet werden.
  • Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren, aber auf Feldern und Wiesen, öffentlichen Flächen und in Gärten blüht es immer weniger. Auf zehn öffentlichen Grünflächen mit insgesamt knapp 4.000 m² will die Stadt Winsen (Luhe) daher im Rahmen des Projektes „Blühende Landschaften in Winsen (Luhe) – Gemeinsam stark gegen das Insektensterben“ Wiesen anlegen und Insektenhotels installieren.
  • Das Projekt „Naturnahes Kanuwandern an der Luhe“ geht mit einem Folgeprojekt weiter: In dem ersten Kooperationsprojekt mit der Leader-Region Naturpark Lüneburger Heide wurde Anfang 2018 ein Maßnahmenkonzept fertiggestellt, welches als Handlungsgrundlage dient. Ziel ist die Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Kommunikation, um die Kanuten über die Natur- und Kulturlandschaft der Luhe aufzuklären und dafür zu sensibilisieren. So soll z. B. ein einheitlicher Flyer entstehen. Dies wollen die drei Kommunen, die Samtgemeinden Salzhausen und Amelinghausen und die Stadt Winsen (Luhe) wieder gemeinsam umsetzten.
  • Die Gemeinde Drage will in Partnerschaft mit dem Turn- und Sportverein Schwinde mit dem Projekt „Errichtung eines Anbaus an der Turnhalle Stove“ die gut und vielfältig genutzte Turnhalle Stove mit einem Anbau zu erweitern, der dann als Multi­funktionsraum, insbesondere für Angebote im Bereich des Präventions- und Gesundheitssports, genutzt werden kann. Auch die Einrichtung von Angeboten im Bereich des Betriebssports ist in diesen Räumlichkeiten durch den TuS Schwinde geplant.
  • Um das „Alte Forsthaus“ in Bardowick als Treffpunkt und Ort der Gemeinschaft zu erhalten und weiterhin die vielfältigen Nutzungen für Jung und Alt zu ermöglichen, soll das Gebäude im Rahmen des Projektes „Instandsetzung und energetische Sanierung des Forsthauses in Bardowick“ der Siedlergemeinschaft Bardowick e. V. wieder auf Vordermann gebracht werden. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Erhalt des Fachwerks und der energetischen Sanierung.

In der Zwischenzeit den Sitzungen am 14. August und am 20. November wurden zwei weitere Projekt per Umlaufverfahren durch die LAG beschlossen:

  • Mit dem Projekt „Erstellung eines regionalen Kochbuchs“ des Verlags KCS GmbH soll ein Kochbuch mit schmackhaften regionalen Rezepten sowie zusätzlichen wissenswerten Informationen zu Produkten und Einkaufsmöglichkeiten aus der Region entstehen.
  • Die Samtgemeinde Bardowick wird mit dem Projekt „Einrichtung eines Bürgerbusses in Bardowick“ möglichst zum 01. Januar 2019 einen Bürgerbus im Sinne eines kommunalen Fahrdienstes in der Samtgemeinde zu etablieren. Innerhalb eines Jahres soll eine Testphase durchgeführt werden, die weitere Erkenntnisse zum tatsächlichen Bedarf liefern soll.

Das Protokoll zur Sitzung ist unter dem Punkt „Die Lokale Aktionsgruppe“ zu finden. Die nächste Sitzung wird am Mittwoch, 6. Februar 2019, ab 16:00 Uhr voraussichtlich im Rathaus der Gemeinde Stelle stattfinden.