Aktuelle Projekte

Ihre Projektidee

Projektidee Leader Region

Ihre Projektidee

Teilen Sie uns Ihre Projektidee mit!

Der Grundgedanke bei dem europäischen Förderprogramm „Leader“ ist, dass die Menschen vor Ort ihre Region mit guten Projekten mitgestalten. Ihre Idee sollte somit natürlich einen Bezug zur Region haben und einen Beitrag zu den Zielen leisten, die sich die Region gesetzt hat.

Die Ziele der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK sind im sogenannten „Regionalen Entwicklungskonzept“, kurz REK, verschriftlicht. In diesem Konzept sind auch die Grundlagen zur Projektauswahl und die Rahmenbedingungen zur Leader-Förderung beschrieben.

Wenn Sie eine Idee für ein Projekt haben, dann können Sie sich jederzeit gerne an die Regionalmanagerin wenden. Sie informiert Sie gerne über den Leader-Prozess und berät Sie zu Ihrer Projektidee. Gemeinsam mit Ihnen kann Ihre Projektidee dann weiter qualifiziert werden. Als Grundlage zur Erfassung und zur Bewertung Ihrer Projektidee, dient der sogenannte Projektsteckbrief.

Sobald Ihr Projekt umsetzungsreif ist wird dieses anhand eines Kriterienkataloges bewertet und der Lokalen Aktionsgruppe, dem Entscheidungsgremium der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK, zur Entscheidung vorgelegt.

Downloads:

Wiederherstellung des Wasserantriebs der Sägerei an der Wassermühle Karoxbostel

Leader-Region - die Sägerei an der Wassermühle Karoxbostel

Wiederherstellung des Wasserantriebs der Sägerei an der Wassermühle Karoxbostel

Projektträger:

Wassermühle Karoxbostel e. V.

Zeitraum:

April 2018 bis Juni 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

21.537 Euro

Die 1900 erbaute Sägerei mit einem Venezianischen Gatter wurde ursprünglich mittels einer 30 Meter langen, frei über den Hof verlaufenden Welle durch das oberschlächtige Wasser­rad der Mühle angetrieben. Noch in den 1960er Jahren bestand dieser Antrieb. Als der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. 2012 das Denkmal-Ensemble erwarb, waren Mühle und Sägerei zu Ruinen verfallen. Vom ursprünglichen Antrieb waren nur noch Reste vorhanden. Seit September 2014 wird in der voll­ständig restaurierten Mühle wieder Schrot und Mehl gemahlen. Die ebenfalls restaurierte Sägerei wurde im August 2016 eingeweiht. Seither werden dort wieder Bretter, Bohlen und Balken gesägt. Allerdings wird das Venezianische Gatter bisher durch einen Elektromotor angetrieben.

Nun wird im Rahmen dieses Projekte der ursprüngliche Antrieb der Sägerei nach den Original- Bauplänen wieder­hergestellt, um so die Sägerei wieder mit Wasserkraft betreiben zu können. Damit wird der originale Antrieb des Denkmals wieder­hergestellt und es wird auch möglich die vielfältige Nutzung von Wasserkraft anschaulich zu zeigen. Dies ist auch ein wichtiger Bausteine für die Wassermühle als außerschulischen Lernort in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Weitere Informationen:

Qualifizierung der SamBa-Touren durch Ladestationen für Elektrofahrräder

Leader-Region - Neue Ladestation für Elektrofahrräder in Bardowick

Qualifizierung der SamBa-Touren durch Ladestationen für Elektrofahrräder

Projektträger:

Samtgemeinde Bardowick

Zeitraum:

März 2018 bis Juni 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

28.455 Euro

Im Jahr 2011 wurden drei SamBa-Touren von der Samtgemeinde Bardowick entwickelt. Die drei Touren sind unterschiedlich lang und führen an den Sehenswürdigkeiten in der Samtgemeinde entlang. Die Touren werden gut angenommen und es wurde festgestellt, dass insbesondere im Flecken Bardowick auch viele Touristen aus der Stadt Lüneburg mit Fahrrädern ankommen, um den historischen Rundgang in Bardowick zu erleben. Bardowick ist somit ein guter Ausgangspunkt, um die dortigen Besucher auch weiter in die Region zu führen.

An Orten mit Aufenthaltsqualität wurden nun Ladestationen für Elektrofahrräder installiert. Während das Akku lädt, kann man sich derweil beispielsweise in Bardowick am St. Nikolaihof aufhalten und die besonderen historischen Sehenswürdigkeiten erleben oder eine Erholungspause am Barumer See einlegen. Insgesamt an sieben Orten wurden an den Radrouten im Samtgemeindegebiet abschließbare Ladestationen entstehen, jeweils drei pro Standort. Die Nutzung ist kostenlos.

An den Radtouren sowie in den Orten wurden punktuell Hinweise in Form von Aufklebern und kleinen Schildern installiert, die den Weg zur nächstgelegenen Ladestation weisen. Auch in der neuen Radwanderkarte sind die Ladestationen selbstverständlich verzeichnet. Ebenfalls bestehen nun auch Wegweiser an den Verbindungswegen, die die SamBa-Touren mit den Rad- und Freizeitrouten der Winsen (Luhe) verbinden.

„Bügel your Bike“ – Neue Fahrradbügel für die Region

Leader-Region - Neue Fahrradbügel im Winsener Eckermannpark vom Projekt "Bügel your Bike"

„Bügel your Bike“ – Neue Fahrradbügel für die Region

Projektträger:

Landkreis Harburg (Kooperationsprojekt mit der Leader-Region Naturpark Lüneburger Heide)

Zeitraum:

Februar 2018 bis Juni 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

9.372 Euro

Der Landkreis Harburg strebt die Zertifizierung zur „fahrradfreundlichen Kommune“ in den kommenden Jahren an. Vor diesem Hintergrund möchte der Landkreis Harburg mit diesem Projekt die Förderung von qualitativ hochwertigen Abstellanlagen umsetzen, indem insgesamt 792 Fahrradbügel beschafft und aufgestellt werden.

Somit wurden in der Stadt Winsen (Luhe), der Samtgemeinde Elbmarsch, der Gemeinde Stelle und der Gemeinde Seevetal Fahrradbügel neu an öffentlich zugänglichen Orten aufgestellt. Eingebunden ist auch die zum Landkreis Lüneburg gehörende Samtgemeinde Bardowick, so dass die gesamte Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK berücksichtigt ist. In der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK sind so 417 Fahrradbügel entstanden. In der benachbarten Leader-Region Naturpark Lüneburger Heide wurden weitere 375 Fahrradbügel installiert. Als Modell wurden sogenannte Anlehnbügel mit Querholm aus feuerverzinktem Stahl gewählt, an dem die Fahrräder am Fahrradrahmen an- bzw. abgeschlossen werden und somit vor Diebstahl besser geschützt sind. Die neuen Fahrradbügel wurden an öffentlichen, viel frequentierten Standorten verbaut, wie zum Beispiel an Bahnhöfen, Kirchen, Rathäusern, Bushaltestellen, Spielplätzen, Tourist-Informationen, Kindertagesstätten, Rastplätzen, Freibädern, Jugendzentren und Sportplätzen.

Mit diesem Projekt erfolgte ein erster Schritt zur Umsetzung des im Oktober 2017 fertiggestellten Radverkehrskonzeptes des Landkreises Harburg. In Rahmen dieses umfangreichen Konzeptes wurden unter anderem die Bedarfe zusätzlicher Radabstellanlagen ermittelt.

Grundlagenstudie zum Leitprojekt „Touristische Potenziale des Elberadwegs besser nutzen“

Leader-Region - Radfahrer am Deich
Foto: Ralf Meister

Grundlagenstudie zum Leitprojekt „Touristische Potenziale des Elberadwegs besser nutzen“

Projektträger:

Samtgemeinde Elbmarsch in Kooperation mit der Stadt Winsen (Luhe)

Zeitraum:

Januar 2018 bis Dezember 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

18.000 Euro

Im Zuge der Erstellung des Regionalen Entwicklungskonzeptes hat sich die Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK auf vier sogenannte Leitprojekte verständigt, die den be­sonderen Fokus und Entwicklungsanspruch der Region darstellen. Ein Leitprojekt ist „Touristische Potenziale des Elbradwegs besser nutzen“. Der Elberadweg durchquert die Region ACHTERN-ELBE-DIEK auf rund 30 Kilometern zwischen Tespe, Gemeinde der Samtgemeinde Elbmarsch und Hoopte, Ortsteil der Stadt Winsen (Luhe). Ziel des Leitprojektes ist es das Potenzial des Elberadwegs besser zu nutzen und für zusätzliche Wert­schöpfung in der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK zu sorgen.

Dazu soll ein einheitliches und einfaches und sogleich auch innovatives und zukunftsweisendes  Informations­system entwickelt werden, welches die Besucher am Elberadweg über die Region und den aktuellen Standort informiert und auf nahegelegene Attraktions­punkte aufmerksam macht. Dazu soll die bestehende Wege­aus­schilderung gezielt um weitere Informationen ergänzt werden. Die Informationen sollen gleichermaßen für Urlauber wie auch für die Bewohner der Region und Tagesausflügler interessant sein. Es ist noch nicht festgelegt wie diese Informations­vermittlung sinn­voll umgesetzt werden kann und in den bisherigen Gesprächen mit unterschiedlichen Akteuren wurde deutlich, dass die Umsetzung durchaus komplex ist. Im Rahmen einer Grundlagenstudie sollen daher als erstes die notwendigen Grund­lagen­infor­mationen und Rahmen­be­dingungen ermittelt werden sowie grundlegende Handlungsempfehlungen für die Aus­ge­staltung des Informationssystems erarbeitet werden.

Da sich die Be­trachtung des gesamten Rad­wegenetzes der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK als zu umfangreich erweisen würde, wird zunächst der Bereich des Elberadweges als radtouristische Hauptroute der Region betrachtet werden. In einem zweiten Schritt ist vorgesehen, die gewonnenen Erkenntnisse auf die gesamte Leader-Region auszuweiten und so in der gesamten Region umzusetzen.

Qualifizierung der Radstrecken aus der Freizeit- und Radwegekarte Winsen (Luhe)

Leader-Region - Freizeit- und Radwegekarte der Stadt Winsen (Luhe)
Karte: Stadt Winsen (Luhe)

Qualifizierung der Radstrecken aus der Freizeit- und Radwegekarte Winsen (Luhe)

Projektträger:

Stadt Winsen (Luhe)

Zeitraum:

Dezember 2017 bis Juni 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

12.136 Euro

Für die Stadt Winsen (Luhe) wurde eine Freizeit- und Radwegekarte mit insgesamt sieben (Tages-) touren mit einer Streckenlänge von 17 bis 21 Kilometern erstellt. Diese ist kostenlos in der Tourist-Information Winsener Elbmarsch im Winsener Marstall erhältlich. Es besteht auch die Möglichkeit, die einzelnen Touren miteinander zu verbinden. Die Wegeführung berücksichtigt die An­bin­dung der Nachbarkommunen in der Leader-Region und bietet so eine Erweiterung des bestehenden Radwegenetzes. Die Ausarbeitung ist in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Winsen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) erfolgt, welcher als ehrenamtlicher Begleiter bei der Planung und Ausführung maßgeblich unterstützt hat und sich auch bereit erklärt hat die Radwege regelmäßig zu überprüfen und eventuelle Mängel zur Behebung an die Stadt Winsen (Luhe) zu melden.

Zur Qualifizierung der Radtouren wurden diese mit einer ansprechenden Beschilderung ausgestattet. Dazu zählen ausführliche Haupt-Wegweiser mit dem bekannten Fahrradsymbol sowie kleinere Schilder mit den bunten Touren-Logos, die mit Richtungspfeilen und Kilometerangaben als Zwischenwegweiser dienen. Auch die entsprechenden Materialien, die zur Aufstellung benötigt werden, wie Pfosten und Schellen, sind Teil des Projektes. Zusätzlich wurden die Routen punktuell mit Sitzbänken ausgestattet, um so auf allen Routen schöne Pausenmöglichkeiten zu schaffen. Auch Informationstafeln wurden ergänzt, die Informationen thematisch passend zu den einzelnen Touren darstellen. So weisen diese beispielsweise auf naheliegende Sehenswürdigkeiten, Energieanlagen und gastronomische Einrichtungen hin. Für Kinder wird es auch kleine Rätsel an den Strecken geben, die die ganze Familie gemeinsam lösen kann.

Einrichtung von „Notfallpunkten“ in der Gemeinde Stelle

Leader-Region - Notfallpunkt mit Bank in der Gemeinde Stelle
Foto: Marion Taake

Einrichtung von „Notfallpunkten“ in der Gemeinde Stelle

Projektträger:

Gemeinde Stelle

Zeitraum:

Oktober 2017 bis Mai 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

1.223 Euro

Notfallpunkte sind kleine Schilder zum Beispiel an Bänken, Hütten oder Pfosten, die diese Standorte kennzeichnen. Für die Kennzeichnung werden die Buchstaben der Autokenn­zeichnung und eine fortlaufende Nummer verwendet. Sollte man in Not geraten, kann beim Notruf diese Kennzeichnung angegeben werden. Die Notfallpunkte sind in der zuständigen Rettungsleitstelle hinterlegt und hilft so den Rettungsdiensten den Standort schnell zu finden.

Die Notfallpunkte helfen somit in einer Notlage damit den Standort schnell und einfach bestimmen zu können, wo ansonsten eine andere Orientierung nur schwer möglich ist. Notfallpunkte sind also beispielsweise an Wegen zu finden, wo keine Straßenschilder sind. Durch die Niedersächsischen Landesforsten bestehen bereits Notfallpunkte im Bereich des Landeswaldes, allerdings ist der überwiegende Anteil der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK nicht bewaldetes Gebiet. Impulsgeber für die Ausweitung dieser Idee auf die gesamte Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK war der Seniorenbeirat des Landkreises Harburg, durch den von der Idee an sich und von positiven Erfahrungen aus anderen Regionen berichtet wurde. Die erste Umsetzung erfolgt nun in der Gemeinde Stelle, aber auch bei den weiteren Kommunen der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK besteht Interesse an einer Umsetzung.

Zur Ausarbeit der Projektidee wurde bereits im Oktober 2016 eine begleitende Arbeitsgruppe initiiert, die sich zur Ausarbeitung des Projektes mehrfach getroffen hat. In dieser waren der Seniorenbeirat des Landkreises Harburg, die NABU Ortsgruppe Winsen e.V., der ADFC Kreisverband Harburg e.V., die Wanderfreunde Nordheide e.V. und die Gemeinde Stelle vertreten. In der Gemeinde Stellen sind nun zehn neue Notfallpunkte entstanden. Bei der Ausarbeitung der Standorte wurde sich nicht streng an den Gemeindegrenzen orientiert, sondern bewusst auch die angrenzenden Gebiete der Gemeinde Seevetal und der Stadt Winsen (Luhe) mit betrachtet, so dass auch jeweils auf deren Gebieten ein neuer Notfallpunkt entstanden ist. Zusätzlich wurden dort, wo noch keine Sitzgelegenheiten vorhanden waren, neue Bänke aufgestellt.

Studie Elektromobilität in der Region Lüneburg

Leader-Region - Studie Elektromobilität in der Region Lüneburg liegt vor
Grafik: EBP/PTV

Studie Elektromobilität in der Region Lüneburg

Projektträger:

Landkreis Osterholz, stellvertretend für die LEADER- und ILE-Regionen der Übergangsregion Lüneburg (Kooperationsprojekt der LEADER- und ILE-Regionen der Region Lüneburg)

Zeitraum:

Mai 2017 bis August 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

12.000 Euro

Ländliche Räume stehen vor der Herausforderung, die Mobilität für die Menschen vor Ort einerseits zu gewährleisten und diese gleichzeitig auch klimafreundlich und zukunftsorientiert auszurichten. In der Gesellschaft wird zudem generell nach alternativen Antriebsarten für den Straßenverkehr gesucht. Grund dafür sind die weiterhin hohen Schadstoffbelastungen durch Verbrennungsmotoren, die Endlichkeit fossiler Brennstoffe und ihre klimaschädliche Wirkung. Von den alternativen Antrieben sind Elektrofahrzeuge in ihrer technischen Reife bislang am weitesten entwickelt. In den deutschen Städten läuft ihre Verbreitung schneller als im ländlichen Raum. Im Rahmen einer Studie soll in diesem Zusammenhang das Thema Elektromobilität umfassend untersucht werden. Es handelt sich um ein Projekt in der Übergangsregion Lüneburg und umfasst somit elf Landkreise bzw. 18 Leader- und ILE-Regionen.

Die Koordinierung der Studie liegt bei den Landkreisen bzw. der Leader-Region Osterholz (Projektträger) und dem Landkreis Harburg. Eine Lenkungsgruppe von Vertretern der Landkreise, der Leader- und ILE-Regionen, der beiden IHK-Bezirke sowie des Amtes für Regionale Landesentwicklung und ein Fachbeirat mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft begleiten und steuern das Projekt, das von den Beratungsunternehmen EBP und PTV umgesetzt wird. Eine Vielzahl von regionalen Multiplikatoren und Akteuren wird über regionale Workshops und Veranstaltungen einbezogen. Durch das gemeinsame Vorgehen soll vermieden werden, dass sich in den einzelnen Regionen kleinteilige Lösungen entwickeln und so unkoordinierte Parallelentwicklungen entstehen. Es soll eine gemeinsame Basis für das weitere Handeln erarbeitet werden.

In der Studie werden die unterschiedlichen Aspekte, die mit der Marktetablierung der Elektromobilität in der Region verknüpft sind, betrachtet. Im Ergebnis wird nach einer umfassenden Analyse die perspektivische Ausrichtung zur Erschließung der Region aufgezeigt und eine umfassende Studie zum Einsatz von Elektromobilität entwickelt. Als ein zentrales Ergebnis wird ein Handlungsleitfaden mit Maßnahmenkatalog entwickelt, der es den einzelnen Regionen ermöglicht passgenaue Anschlussprojekte durchzuführen.

Die Studie umfasst im Wesentlichen die drei Arbeitspakete:

  • Bestandsanalyse (Rahmenbedingungen und Stand des regionalen Ausbaus)
  • Potenzialabschätzung (Technologische Entwicklung, Nutzungs- und Zielgruppenanalyse, Szenarien der Marktentwicklung Elektro-PKW und der resultierende Ladebedarf für die Region, Einbeziehung lokaler erneuerbarer Energie und Wertschöpfung)
  • Maßnahmenkatalog (abgestimmte Strategie, Identifikation und Selektion von Maßnahmen, die je nach Wirkungskreis einzeln oder gemeinschaftlich umgesetzt werden könnten)

Nach einer Bearbeitungszeit von knapp einem Jahr liegt zum Juni 2018 die Studie „Elektromobilität in der Region Lüneburg“ vor, die gemeinsam im Auftrag von achtzehn LEADER- und ILE-Regionen und allen elf Landkreisen aus der Region Lüneburg entstanden ist. Zentrale Botschaft der Gutachter: „Die Elektromobilität wird sich weiter entwickeln“ und dabei wird es nur geringe Unterschiede zwischen Stadt und Land geben. Die komplette Studie wie auch die Kurzfassung ist öffentlich.

Naturnahes Kanuwandern an der Luhe: Bestandsaufnahme und Maßnahmenentwicklung

Naturnahes Kanuwandern an der Luhe: Bestandsaufnahme und Maßnahmenentwicklung

 Projektträger:

Samtgemeinde Salzhausen, stellvertretend für die Stadt Winsen (Luhe) und die Samtgemeinde Amelinghausen (Kooperationsprojekt mit der Leader-Region Naturpark Lüneburger Heide)

Zeitraum:

März 2017 bis April 2018

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

4.756 Euro

Die Luhe entspringt bei Bispingen in der Naturparkregion Lüneburger Heide, verläuft dort in Bereichen der Samtgemeinden Salzhausen und Amelinghausen und mündet kurz hinter Winsen (Luhe) in die Ilmenau, bevor diese in die Elbe fließt. Die Luhe wird von Kanuten und Kajaks gut, teilweise sogar stark, besucht und hat sich im Länderdreieck zwischen Lüneburg, Hamburg und Hannover bereits etabliert. Die Luhe ist aufgrund der Fließgeschwindigkeit auch ein attraktiver Anglerfluss.

Das Ziel des Projektes ist es ein Konzept für die Luhe auszuarbeiten, dass die vorhandenen Interessen berücksichtigt. Dabei spielen verschiedene Bereiche eine große Rolle: der Naturschutz und der Lärmschutz, der Tourismus sowie die Freizeit- und Sportnutzung, die Verkehrssicherheit und auch die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung bzw. die Sensibilisierung der Nutzergruppen. Auf Grundlage einer umfangreichen Analyse unter Beteiligung der verschiedenen Akteure sollen Maßnahmen für die nachhaltige angepasste Nutzung der Luhe als Kanu- bzw. Kajakrevier entwickelt werden. Zudem werden Maßnahmen zur Sensibilisierung und Informationsvermittlung der Paddler gemeinsam erarbeitet. Es geht bei diesem Projekt nicht darum mehr Kanuten/Kajaks auf die Luhe zu bekommen, sondern die Gäste besser zu lenken und gezielt zu informieren sowie die Zielgruppe der Natur- und Umweltinteressierten besser anzusprechen.

Das Projekt ist erfolgreich abgeschlossen und es ist ein rund 60-seitiges Konzept mit über 70 Einzelmaßnahmen entwickelt worden. Knapp 50 Institutionen, darunter die anliegenden Gemeinden, Naturschutz- und Wasserbehörden, Kanuverleihe, unterschiedliche Vereine, wie Kanuvereine und -verbände und auch Angelvereine und -verbände und viele weitere Akteure. In Einzelgesprächen, Gesprächsrunden und einem gemeinsamen „Runden Tisch“ wurden die Maßnahmen gemeinsam entwickelt und abgestimmt.

Wassermühle Karoxbostel, Sanierung des Schweinehauses

Leader-Region - Saniertes Schweinehaus an der Wassermühle Karoxbostel

Wassermühle Karoxbostel, Sanierung des Schweinehauses

Projektträger:

Wassermühle Karoxbostel e. V.

Zeitraum:

November 2016 bis Mai 2017

Förderung der Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK:

50.000 Euro

Der letzte Eigentümer der Wassermühle Karoxbostel starb 2011 ohne direkte Erben zu hinterlassen. Es bestand die akute Gefahr, dass das gesamte Ensemble abgerissen wird. Daraufhin gründete sich ein Verein und erwarb 2012 das Gelände mit dem Ziel die Wassermühle Karoxbostel zu einem kulturellen Mittelpunkt und außerschulischen Lernstandort für alle Generationen zu entwickeln. Bereits in der letzten EU-Förderperiode wurden Teilprojekte an der Wassermühle Karoxbostel durch die Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK gefördert, um dieses Ziel als einer von vielen Förderern und Sponsoren zu unterstützen.

Inzwischen ist der Verein Wassermühle Karoxbostel der größte Mühlenverein Deutschlands und wurde im Februar 2017 für die vorbildliche Restaurierung des Ensembles mit dem Landespreis für Denkmalpflege der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ausgezeichnet.

Als wichtiges Element im Gebäude-Ensemble steht nun noch die Sanierung des ehemaligen Schweinehauses an. Um den steigenden Nutzungsinteressen gerecht zu werden und die Möglichkeit zu haben das Angebotsspektrum in den Bereichen Kultur, Natur, Umwelt und Bildung weiter auszubauen, wird der Platz im ehemaligen Schweinehaus dringend zusätzlich benötigt. Im Gebäude werden ein Gruppenraum und eine Werkstatt entstehen. Der Gruppenraum ist für kleinere Veranstaltungen und Projekte von Musikern und Kulturschaffenden geeignet. In der Werkstatt sollen alte Handwerkstechniken erlernt werden können und Kinder sowie Erwachsene die Möglichkeit haben Natur- und Umweltprojekte durchzuführen.

Das Projekt ist erfolgreich abgeschlossen wurden und die neuen Räumlichkeiten werden eifrig genutzt.

Weitere Informationen: