LAG ACHTERN-ELBE-DIEK startklar für neue EU-Förderperiode

Am 14. September 2021 tagte LAG in der Burg Seevetal, um sich in gebührenden Rahmen von drei LAG-Mitgliedern zu verabschieden und ein neues LAG-Mitglied zu begrüßen. Zudem wurden die Weichen für die neue EU-Förderperiode von 2023 bis 2027 gestellt.

„Ohne dich, würden wir hier wohl nicht zusammen sitzen“, so begann André Wiese als 1. Vorsitzender die Verabschiedung von Rolf Roth (links). Mit Rolf Roth verlässt einer der zentralen Initiatoren des Leader-Prozesses in der Region die LAG. Vor fast 16 Jahren übernahm er die Federführung, um aus der Arbeitsgemeinschaft „Wirtschaftsraum Winsener Elbmarsch“ den Prozess der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) zu starten, aus der dann seit 2007 die Leader-Region ACHTERN-ELBE-DIEK resultierte. Diese leitete Rolf Roth bis 2014 als 1. Vorsitzender. In dieser Zeit kamen der Region insgesamt 1,97 Millionen Euro Leader-Fördermittel zugute und 33 Projekte wurden erfolgreich umgesetzt. André Wiese dankte Rolf Roth im Namen der ganzen LAG für sein außerordentliches Engagement und übergab ihm zur guten Erinnerung einen kleinen Präsentkorb, darunter Produkte aus der Region und auch ein eigens zusammengestelltes Fotobuch.

Seit 2016 war Martina Oertzen (Mitte) Mitglied der LAG und setzte sich gleichermaßen für die Stärkung der gemeindlichen Infrastrukturen und des ehrenamtlichen Engagements ein. Mit diesem „360-Grad-Blick“ bereicherte sie die Arbeit der LAG, so André Wiese. Dazu passt auch bestens das Projekt „Sanierung des Schweinehauses“ vom Verein Wassermühle Karoxbostel e.V., welches im April 2016 als erstes Projekt der aktuellen EU-Förderperiode durch die LAG positiv beschlossen wurde.

Arno Neumann (rechts) verlässt als Vertreter der ADFC – Ortsgruppe Winsen die LAG. André Wiese dankte ihm vor allem für seinen außerordentlichen Einsatz am Messestand der Leader-Region auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin und die Mitwirkung an Projekten, nicht nur im Bereich von Radwegen, sondern z. B. auch bei der Einrichtung von Notfallpunkten in der Region. Joachim Franke vom ADFC Kreisvorstand Harburg – Land folgt als neues LAG-Mitglied.

Nach dem Rückblick befasste sich die LAG dann mit dem Ausblick auf die neue Förderperiode. Die Region möchte sich in ihrer jetzigen Aufstellung erneut als Leader-Region bewerben und wird dazu bis April 2022 ihr Regionales Entwicklungskonzept (REK) fortschreiben und dieses dann als Bewerbung einreichen. Die neue Förderperiode soll dann zum 01.01.2023 beginnen.

Bis November diesen Jahres beschäftigt sich die LAG mit der Evaluierung der jetzigen Förderperiode, um darauf aufbauend das REK fortzuschreiben. Unterstützt wird sie dabei vom Büro für Stadt und Regionalentwicklung (BÖREGIO) aus Braunschweig. Da sich in den letzten Jahres einiges bewährt hat, verfügt die Region über eine solide Basis, auf der aufgebaut werden kann. Im Dezember stehen dann im Fortschreibungsprozess auch Beteiligungsangebote für die Öffentlichkeit an, zu denen rechtzeitig eingeladen wird.